Datensicherheit

Datensicherheit

Was viele falsch verstehen ist, das sie glauben, man kann geortet werden – das ist ein großes Missverständnis, diese Chips sind passiv. Für GPS müßten sie aktiv sein und bräuchten eine Energieqelle.  Denkt mal an die Hunde und Katzen, die gechippt sind – man kann sie nicht orten wenn sie weggelaufen sind. Der Besitzer kann erst festgestellt werden, wenn sie gefunden und zu einem Tierarzt bzw. in ein Tierheim gebracht werden. Dort scannt man deren Chip und kann dann feststellen, wem sie gehören. Deshalb haben die Tiere den Chip meistens in der linken Schulter implantiert. Meine Freundin hat mir den Impfpass gezeigt.

Jeder der ein Smartphone hat, weiß, wie schnell der Akku leer ist, wenn man GPS aktivert hat – man muß nur mal z.B geocachen gehen. Am besten hat man dann eine Powerbank dabei.

Um die Daten auf Anhieb empfangen zu können, müßte das Handy ohne Schutzhülle auf die Hand gelegt werden – dann kann man zB die Kontaktdaten empfangen.

Ich habe es bei meinen Handy mit der Schutzhülle probiert – keine Chance. Meine ehemalige Arbeitskollegin (ich hab den Job gewechselt)  hat eine andere Schutzhülle – auch da klappte es nicht – sie hat ebenfalls ein Samsung Galaxy S8+ – daher wußte ich genau wo der NFC Reader ist – ohne Hülle, hatte sie gleich meine Kontaktdaten.

Ich glaube es fällt etwas auf, wenn wer mit einem Handy kommt, und es auf deine Hand legen will. Vor allem muß dann die betreffende Person erst wissen, ob ich einen Chip implantiert habe und in welcher Hand er liegt. Daher die Angst, das man z.B in den Öffentlichen Verkehrsmitteln oder in einem Gedränge in der Stadt einfach so ausgelesen wird, ist daher nicht möglich.

Man sieht den Chip nicht, man spürt ihn etwas wenn man meine Hand berührt und genau weiß wo er liegt.

Es kann jeder selbst mal einen kleinen Test machen, ladet euch die App NXP Tag Info bzw NFC Tools runter und versucht mal mit dem Handy einen Tag zu scannen (z.B eure Mitarbeiterkarte, Mitgliedskarte,  bei einer Bankkarte zeigt er kaum was an, aber man sieht dann wie KLEIN der Bereich am Handy ist wo der „Reader“ verbaut ist. Bei jedem unterschiedlichen Handytyp befindet sich der Reader irgendwo im Bereich des Akkus.

Was ich jetzt interessant fand ist, mein Freund hat ein etwas älters Samsung Handy, das er in einem Second Hand Laden gekauft hat – anscheinend haben die den Akku getauscht – es war trotz aktivierten NFC nicht möglich meinen Chip zu lesen. Wir haben NFC Tools installiert und damit probiert seine „Oyster Card“ zu scannen – das hat dann geklappt – hat aber auch gedauert.   Mit einer Kollegin in der neuen Firma habe ich es probiert – ich glaube fast, das sie das gleiche Handy hatte wie mein Freund – ich hab NFC eingeschaltet und es hat sofort funktioniert. Wahrscheinlich war es wirklich der Nachbauakku – anders kann ich es mir nicht erklären.

Die meisten Android Telefone haben die NFC Technologie verbaut, ebenfalls einige Windowstelefone. iPhone Benutzer können es leider erst ab dem iPhone 7 und dem iOS 11 probieren – nur Lesemöglichkeit!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.