Bahnreisen mit dem RFID Chip

Ich war zugegeben etwas nervös, und hatte mir zur Sicherheit das Ticket ausdrucken lassen, am Handy war das Ticket verschwunden, wahrscheinlich, weil ich mehrmals wegen Bauarbeiten umbuchen mußte. Im SJ Prio Account am Computer war es vorhanden. Ich habe auch der Zugbegleiterin gesagt, das ich zum ersten Mal mit dem Ticket auf dem Implantat reise. Die Mitreisenden in der Nähe – es waren auch Touristen haben etwas verwundert geschaut, als meine Hand gescannt wurde. Klappte aber sehr gut. Alleine der Gedanke, man muß sich das Ticket nicht ausdrucken, es am Handy raussuchen – es reicht wenn die Hand gescannt wird. Ich glaubte ich strahlte wie ein kleines Kind unterm Weihnachtsbaum. Leider hatte in der Nähe niemand anderer ein Ticket auf dem Chip.

 

(Video wurde bei der Rückfahrt gefilmt)

Ein paar Screenshoots aus dem Video:

 

 

Nun zur SJ in der ersten Klasse, wir bekamen ein Frühstück serviert – in der ersten Klasse ist es üblich das man Kaffee / Tee und Getränke im Preis inbegriffen hat.Das Frühstück bestand aus Wurst, Käse, Tomate, Müsli, Joghurt, Apfelsaft, Butter, eine Vollkornschnitte Brot und ein Weckerl. Es schmeckte wirklich sehr gut.

Auf der Fahrt von Göteborg zurück – eine Teilstrecke fuhr ich mit der Regionalbahn – gab es dann im X3000 unlimitiert Kaffee, Tee und Mineralwasser – finde ich ein super Service. Ich weiß nicht, ob es das auch im Regionalzug gibt, dafür bin ich nicht lang genug gefahren.

Bevor ich bei der Rückfahrt in den Regionalzug einstieg, hab ich mich schon gut mit den Zugbegleitern unterhalten. Hab sie gefragt ob ich ein Video machen darf, wenn meine Karte kontrolliert wird. Sie haben mich dann gleich ein bißchen was über meine Implantate gefragt, da ich ihnen gesagt habe, das ich mehr habe. Meines, das ich für die Zugfahrt nutze, habe ich im Unterarm (flexNT), auch eine etwas ungewöhnliche Stelle, da die meisten es ja zwischen Daumen und Zeigefinger haben (hab ich auch) aber das flexNT hat einfach die bessere Leseperformance. Sie haben mir auch z.B Frage gestellt, ob das Implantieren weh getan hat. als ich sagte nein, konnten sie es kurz nicht glauben.  Im Wagen waren 3 Zugbegleiter – 2 davon fuhren als „Transfer“ mit.  Die zustädnige Zugbegleiterin, scannte dann meinen Chip – wurde gefilmt – ich war für sie scheinbar die erste gechippte Person, da sie am Anfang das Handy zu weit weghielt, als sie dann mit dem Handy meine Hand berührte klappte es sofort. Genial war, das als ich dann in den anderen Zug umstieg, die Zugbegleiterin, die es filmte dann dort arbeitete – sie meinte dann amüsiert zu mir, da sie es sofort schaffte den Chip zu scannen, „ich hab ein besseres Handy als meine Kollegin“ Die Passagierin die diesmal neben mir saß, schaute etwas seltsam – wahrscheinlich war ihr das nicht ganz geheuer.

Anmerkung: Pendelzüge

z.B in dem „Pendeltäg“ aufgefallen – es wird nicht lauthals herumtelefoniert, es ißt keiner was im Zug – höchstens wird was getrunken – ich hab nie jemanden Alkohol trinken gesehen. Es wird mehr Rücksicht genommen – keine Kinder laufen brüllend und tobend herum.  Bin tagtäglich zu den unterschiedlichsten Zeiten gefahren und dann auf langen Strecken 40 – 60 Minuten Fahrzeit. Die Züge sind drinnen nicht beschmiert – keiner legt die Füße auf die Sitze. Man nimmt mehr Rücksicht aufeinander.

Fotos von den Bahnfahrten

Frühstück:

 

in der ersten Klasse: X2000

 

SJ Regional

 

SJ X3000

 

 

SJ Lounge in Göteborg

Ich hab leider nicht viele Bilder aus der Lounge gemacht, da sie sehr gut besucht war. Es gab neben Getränken (kalt und warm) auch leckere Wraps und Süßigkeiten. ES gab auch einige Arbeitsplätze wo man seine Geräte an de Strom anschließen konnte.

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.