Willkommen an Bord

Überpünktlich kamen wir im Hafen an, da um 12:00 eigentlich das Boarding beginnen sollte. Der Check In ging sehr schnell.

Für alle die noch nie mit einem Kreuzfahrtschiff gefahren sind, hier mal eine kurze Erklärung, wie so etwas abläuft.
Zuerst gibt man seinen Koffer ab, auf diesen wird dann ein Anhänger mit Namen und Kabinennummer befestigt – dieser wird dann an Bord transportiert. Danach begibt man sich zum Check In und hält wie am Flughafen die Reisedokumente bereit. Am Schalter gibt man seine Tickets und den Pass ab. Daraufhin wird ein Foto von einem gemacht, und man bekommt eine Bordkreditkarte – mit dieser Karte zahlt man alles an Bord – sei es im Giftshop, diverse Spezialbehandlungen im Spa – Bereich oder aber auch Getränke die man nicht im Reisepreis inkludiert hat.

Wir haben uns nur für das Sodapaket entschieden, das beinhaltet, Cola, Sprite.. also im Grunde diverse Softdrinks. Das große Getränkepaket wo viele alkoholische Getränke inkludiert sind kostet zirka 80 Dollar am Tag. Für uns, die keinen Alkohol trinken zahlt sich das natürlich nicht aus – und im Grunde hätten wir nicht mal das Sodapaket gebraucht, da es immer gratis: Eistee, Orangensaft und andere mit Wasser verdünnbare Limonaden gibt. Wieder was gelernt 🙂

Check In war abgeschlossen, wir hatten unsere Tickets – nun hieß es warten – wir wurden aber informiert, das sich das Boarding verzögern würde. (ein Frachter lag am Platz der Norwegian Sun) Abfahrt wäre um 17:00 gewesen und wir waren mit der Gruppe 7 erst kurz vor 16:45 an Bord.

Genauso wie auf Flughäfen wird nach Gruppen geboardet – zuerst die Suitengäste etc – danach eben wie man eingecheckt hat – daher umso früher man am Terminal ist – desto niedriger die Nummer.
Mit dem Bus ging es dann durch den Hafen zum Schiff. Im Schiff passiert man wie man Flughafen eine Sicherheitsschleuse – die muß man jedesmal passieren, wenn man an Bord kommt. Wenn man von Bord geht, wird man mittels der Karte ausgecheckt – so wissen sie immer wer an Bord ist und wer an Land ist.

Ist man an Bord, sucht man seine Kabine wie z.B Kabinen auf Deck 8 mit einer 8 anfangen – wir haben unsere auf Deck 10, daher beginnt sie mit einer 0 und die auf Deck 11 mit einer 1. Passagierdecks gibt es erst ab Deck 4.

unsere gemütliche Balkonkabine

Unsere Koffer waren auf Grund der Verzögerung noch nicht da – also gingen wir schon ziemlich hungrig zum Buffetrestaurant. Ich muß ehrlich zugeben, normalerweise bin ich kein großer Fan von diesen Restaurants, aber hier an Bord der Norwegian Sun bin ich es geworden. Die Speisen sind allesamt sehr warm bis heiß. Ich liebe das an Bord von amerikanischen Schiffen, man stellt sich an, wartet bis man an die Reihe kommt – es gibt kein Gedränge, kein Gemäcker, weil man warten muß. Es hat auch keiner was dagegen, wenn man zwischendurch mal nur kurz schaut, was es gibt.

Für uns gehört es am Abend dazu ins Bedienrestaurant zu gehen – anders als bei vielen Kreuzfahrtlinien ist es hier so – man kann die Abendkleidung getrost zu Hause lassen. Man sollte aber jedoch nicht zu leger gekleidet kommen. eine Jean und ein T-Shirt sind okay – verboten sind z.B zerissene Jeans, Badebekleidung, etc,… Man kann aus mehreren Speisen wählen – meistens 3-4 Gänge sind standard – man kann sich aber sicher auch noch mehr Gänge zusammenstellen.

Am Abend ist es so man kann sprichwörtlich wann man will Essen gehen – selbst in den Bedienrestaurants – wünscht man einen bestimmten Tisch – kann es sein, das man warten muß – ist es einem egal – bekommt man immer einen. NCL ist weg von der ersten oder zweiten Sitzung gegangen, was auf Schiffen üblich war. Freestyle eben. Finde ich echt klasse, man muß nicht unbedingt immer auf die Uhr schauen.

Ich hab mein Abendessen immer notiert

  • Zwiebelsuppe
  • New York Strip Steak
  • Schokovulcano, Straciatella, Fruchtspiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.