Puerto Montt

Wir hätten uns kein besseres Wetter aussuchen können, wir haben uns für Rafting entschieden und es regnete. Nebel hing über den Bergen – so konnte man auch die Vulkane nicht sehen. Stimmung im Bus war super, als es zum Rafting ging.
Der Fluss hatte etwas Hochwasser und hatte die Stufe 3 von 5 möglichen Wildwasserstufen.  Ich konnte meine GoPro am Helm montieren. Finde ich echt klasse, das es die Möglichkeit gibt. Die Fahrt war einfach klasse und machte total Spaß. Öfters gabs den Befehl: „Runter“ das hieß, man mußte sich rasch in das Boot hineinsetzen, anstatt am Rand sitzen zu bleiben.

Nach der Fahrt gabs Kaffee oder Tee und wer wollte einen kleinen Snack.
Einer der Guides hat auch Fotos gemacht, die man anschließend kaufen konnte – er würde sie in einer Dropbox zur Verfügung stellen. Mein Freund hatte noch eine bessere Idee, er hatte in seiner kleinen wasserfesten Kompaktkamera eine SD-Karte drinnen und so konnten wir diese Fotos auch gleich mitnehmen.

DSC_0028

DSC_0029

Danach rissen die Wolken und der Nebel auf und man konnte einen der Vulkane sehen – leider hatte ich nur mein Handy dabei – daher hab ich keine guten Fotos von diesen Bergen. Wie schon gesagt, besser schlechte Fotos vom Handy als gar keine.

 

Zurück am Schiff ging ich in die Sauna und das Dampfbad – dieses ist nach Geschlechtern getrennt – finde ich eine tolle Sache.

Ausflüge machen ja bekanntlich hungrig und so ging es dann zum Abendessen ins Restaurant – es war einer der wenigen Tage wo ich mal 4 Gänge gegessen habe.

 

  • Entenpastete
  • Mini Burger
  • Tilpapia Filet mit Cajuan Kartoffel
  • mexikanischer Kuchen

 

aus der Wiki:

Puerto Montt ist eine Hafenstadt in Chiles Süden. Sie hat 238.455 Einwohner (Stand: 2012)[1], eine Fläche von 1673 Quadratkilometern und ist das Verwaltungszentrum der Región de los Lagos und der Provinz Llanquihue. Hier leben 16,39 Prozent der Bevölkerung dieser Provinz.

Puerto Montt liegt etwa 1100 Kilometer südlich der Hauptstadt Santiago.

30 Kilometer östlich der Stadt liegt der Vulkan Calbuco mit 2003 Metern Höhe. Er ist einer der aktivsten Vulkane in Chile, die letzte Eruption fand 2015 statt.

Die Temperaturen schwanken zwischen einer mittleren Temperatur von 6,6 °C im Juni und 14,5 °C im Januar. Die Region ist regenreich (Jahresniederschlagsmenge um 1700 mm), wobei der Südsommer trockener ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.